Physiotherapie Hamburg

Leistungen

Unsere Leistungen

Wie bieten Ihnen ganzheitliche klassische und alternative Behandlungsmethoden an.

Durch ständige Fortbildungen ist unser Team stets auf dem neuesten medizinischen Wissenstand.
Wir behandeln nach ärztlicher Verordnung gesetzlich und privat Versicherte.
Als Selbstzahler können sie alle klassischen Behandlungen und alternative Methoden in Anspruch nehmen.
Wir bieten ihnen eine kostenlose telefonische Beratung:
T. 040 – 34 04 64

Gutschein Physiotherapie Hamburg

Unsere Anwendungen können Sie als Gutschein ab € 30,- verschenken –
Präventionsbehandlungen € 30,-/30 Minuten – Tel. 040-34 04 64
Auf die Selbstzahlerpreise wird keine Mwst. erhoben.

Für die Erläuterungen klicken Sie bitte auf die einzelnen Leistungen

Alternative Behandlungsmethoden ergänzen die klassischen Behandlungsmethoden. Bei den unterschiedlichen Therapien wird angestrebt, eine ganzheitliche Behandlung durchzuführen. Das heißt, dass sowohl das körperliche wie auch das seelische Befinden einbezogen werden.
Alternative Behandlungsmethoden haben sich dort erfolgversprechend bewährt wo keine schulmedizinischen Methoden hilfreich sind oder zur Verfügung stehen.
Diese Leistungen werden zunehmend von den Krankenkassen anerkannt. Da
aber die Wirksamkeit einiger Behandlungsmethoden noch nicht wissenschaftlich erwiesen sind, sind diese im Versicherungsschutz oft nicht enthalten.
Fragen Sie gerne bei uns nach, welche Anwendungen Sie bei uns auf Rezept erhalten können.

Für Mutter und Kind ist die Geburt ein intensives Erlebnis. War das Ungeborene zuvor im Pulsieren und Schwingen des mütterlichen Organismus geborgen, muss nun ein neues Zueinander gefunden werden. Erschwert wird dieses häufig durch Unwohlsein des Neugeborenen, wenn das Geburtsgeschehen nicht ohne Komplikationen verlief oder durch äußere Einflüsse belastet wurde.
Bei der Craniosacralen Körpertherapie erspürt der Therapeut durch sanfte Berührung die natürliche Wellenbewegung des Körperpulses, schwingt sich unterstützend darauf ein, verbindet den durch Blockaden unterbrochenen Fluss und kann so Spannungen lösen. Die Behandlung wird von Mutter und Kind gemeinsam als wohltuend und tief verbindend erlebt.
Diese Therapie findet Anwendung:
– als Geburtsvorbereitung
– für häufig weinende + unruhige Babys
– für Babys mit traumatischen Erfahrungen vor, während und + der Geburt
– für Babys, die eine bestimmte Körper- oder Kopfhaltung bevorzugen
– für Babys mit Saug- o. Trinkstörungen
– für gestresste Eltern

Die Muskulatur des Beckenbodens stützt die inneren Bauchorgane, wie z.B. Blase und Gebärmutter. Wenn diese quer im Beckenraum gespannte Muskulatur zu schwach oder überdehnt ist (nach einer Entbindung), kann es zu einer Senkung dieser Organe und damit zu Problemen kommen, wie Schmerzen oder Inkontinenz. Ein angeleitetes Training kann diesen Problemen vorbeugen, sie mindern und auch beseitigen. Weil die Beckenbodenmuskulatur unsichtbar ist, gehört zu einem Training zunächst die Bewußtmachung und das Erspüren dieser wichtigen Muskeln im Körperinneren.

Das Bobath-Konzept ist benannt nach seinen Entwicklern Berta Bobath (Physiotherapeutin) und ihrem Ehemann, dem Neurologen Dr. Karl Bobath. Sie erkannten die Möglichkeit, verlorenen gegangene Funktionen z.B. nach einem Schlaganfall, durch Vernetzung anderer Hirnbereiche wiederzuerlangen. Dies geschiehtdurch ein systematisches Beüben bestimmter Bewegungsabläufe, um intakte Verbindungen zwischen den Nervenfasern des Gehirns zu aktivieren.
Insbesondere nach einem Schlaganfall bei halbseitig gelähmten Patienten kanndas Konzept gute Erfolge in der Rehabilitation erzielen. Die sichtbar betroffene
Körperseite wird immer wieder in Alltagsbewegungen einbezogen. Die Kontrolle über die Muskelspannung und Bewegungsfunktionen werden in einem Lernprozess wiedererarbeitet.

Zahlreiche Erkrankungen des menschlichen Bewegungsapparates gehen zurück auf Fehlbelastungen von Wirbelsäule und Gelenken. Die Brügger -Therapie diagnostiziert durch Einteilung der Muskulatur in „hyperton-tendomyotisch“ und „hypotontendomyotisch“. D.h. z.B. eine schwache Bauchmuskulatur ist genauso als Ursache für einen Bandscheibenvorfall anzusehen, wie die dazugehörige
verspannte Rückenmuskulatur. Anderes Beispiel: Eine Schulterproblematik bedarf auch der Diagnostik des vielleicht verkürzten Brustmuskels und der dazugehörigen Behandlung durch spezielle Übungen aus der Brügger-Therapie

Sie wurde von dem Amerikaner William Sutherland zu Beginn des letzten Jahrhunderts beschrieben. Seine Arbeit wurde von John E.Upledger fortgeführt und erweitert. Grundlage dieser Form von Ostheopathie ist die Annahme, dass sich der knöcherne Schädel (Cranium) rhythmisch ausdehnt und zusammenzieht, also pulsiert und diese Bewegung sich bis zum Kreuzbein (Sakrum) fortsetzt.
Dieser Puls soll sich 8 – 14 mal pro Minute wiederholen und wird auf den primären Atemrhythmus zurückgeführt.
Diese wellenförmigen Bewegungen werden von der Craniosacral Therapeutin mit leichtem Druck am ganzen Körper ertastet. Bei Störungrn kann es zu Bewegungseinschränkungen und Blockaden der Schädelknochen, der Wirbelsäule und des Beckens kommen und weiter im ganzen Körper zu Ausweichbewegungen führen, die von der Therapeutin gefunden werden, um sie zu lösen.
Auch werden tief verborgene emotionale Erlebnisse miteinbezogen. Ziel der Craniosacralen Körperarbeit ist den gesunden, regelmäßigen Puls herbeizuführen und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Anwendung findet diese mitfühlende, sehr ruhige Therapie:
– nach Traumen (z.B. Schleudertrauma, Geburtstrauma)
– bei Beschwerden des Bewegungsapparates (chronische HWS oder BWS oder LWS-Syndrom)
– im Kopfbereich(z.B. Kopfschmerzen, Migräne, Nackenschmerzen)
– bei Kiefergelenksproblemen.

benannt nach ihrem Begründer Moshé Feldenkrais, ist eine sanfte Bewegungsmethode, bei der der Patient lernt, über die Wahrnehmung von Bewegungsabläufen seine Bewußtheit zu erweitern und größere physische
Differenziertheit zu erlangen. Bewährt bei der Wiedererlangung der vollen Mobilität nach Verletzungen und beim Abbau fehlhaltungsbedingter Schmerzen.
Die Feldenkrais-Methode wird in Gruppen- oder Einzeluntericht gelehrt.
– Der Gruppenunterricht wird verbal angeleitet und führt dabei durch eine Folge von einzelnen einfachen Bewegungen, die von Wahrnehmungshinweisen auf Details der Bewegung begleitet werden. Zum Ende einer
Lektion, genannt „Bewußtheit durch Bewegung“ fügen sich die Details zu einer größeren Bewegung zusammen, die dann mit mehr Leichtigkeit und weniger Anstrengung ausgeführt werden kann.
– Die Einzelarbeit (Funktionale Integration) bedient sich leichter, präziser Berührung – nonverbal – um Bewegungszusammenhänge spürbar und Bewegungsabläufe effizienter zu machen. Eine FI-Behandlung zielt auf einen vom Lernenden eingebrachten Aspekt oder auf ein umfassenderes
Thema. Die Methode richtet sich an alle an Bewegung Interessierte, sowie auch an Tänzer, Sportler und Musiker.

Die Reflexzonentherapie am Fuß (RZF) ist eine Behandlungsform, die sich im Laufe von Jahren zu einer Therapie entwickelt hat. Sie hat zwar ihren Ausgangspunkt am Fuß, bewirkt jedoch mehr als eine übliche Fußmassage. Sie erreicht vielmehr eine Verbesserung gestörter Organ- und Gewebefunktionen. Sie fördert die Selbstheilungskräfte. Sie kann als eigenständige Behandlung oder in Kombination mit anderen Methoden angewendet werden.

Ein Hausbesuch ist ein Besuch eines Physiotherapeuten bei dem Patienten zuhause. Die Therapeuten der Heilberufe werden bei Bedarf vom Arzt per Rezept beauftragt, die Therapie in der Wohnung des Patienten durchzuführen.

auch Kryotherapie genannt, bezeichnet den gezielten Einsatz von Kälte, um einen therapeutischen Effekt zu bewirken. Schmerzen können durch die Anwendung von Kältepackungen oder durch direktes Einreiben mit Eis gemindert werden, Schwellungen weichen zurück und klingen ab.
Die Kältetherapie geht der physiotherapeutischen Behandlung voraus, um das Bewegen eines schmerzenden Gelenkes zu ermöglichen und um eine Abschwellung zu beschleunigen

Unter klassischen Behandlungsmethoden (Krankengymnastik / Physiotherapie) verstehen wir die Anwendung der von den Krankenkassen anerkannten und bezahlten Behandlungsmethoden z. B. Brügger, Bobath,
Vojta.

Massagen wurden schon in der Antike angewendet, um Köper und Geist zu entspannen. Die Grifftechniken der Massagen entwickeln sich fortlaufend mit dem Stand der medizinischen Erkenntnisse weiter. Man wendet bei der klassischen Muskelmassage Streichungen, Walkungen, Knetungen, Friktionen, Reibe-, Klopf- und Schüttelgriffe an.
Neben den Einflüssen auf das Gewebe werden Blutdruck und Pulsfrequenz gesenkt, was neben der physischen auch eine psychische Entspannung zur Folge hat.

Kopfschmerzen sind oftmals auf Spannung und Verspannung zurückzuführen. Stresskopfschmerzen können meistens durch Behandlung am Kopf und/oder Schulter-Nacken-Bereich gelöst werden.
Es kann auch sinnvoll sein, die Füße durch Massage oder Fußreflexzonen-Therapie in eine Kopfschmerzbehandlung einzubeziehen.
Migräne ist von herkömmlichen Kopfschmerzen zu unterscheiden.

Migräne ist eine neurologische Erkrankung und hat ein vielgestaltiges Krankheitsbild. Bei Frauen tritt sie dreimal häufiger auf als bei Männern.
Sie ist gekennzeichnet durch einen periodisch wiederkehrenden, anfallartigen und halbseitigen Kopfschmerz. Aufgrund der heftigen Begleitsymptomatik wie Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit sollte die Migräne immer ärztlich behandelt werden. Eine sanfte physiotherapeutische Behandlung kann die Symptome wie bei der Kopfschmerzbehandlung lindern.

1994 wurde der Begriff Krankengymnastik ersetzt durch „Physiotherapie„.

Die manuelle Lymphdrainage ist eine Therapieform deren Wirkungsweise breit gefächert ist. So dient sie unter anderem als Ödem- und Entstauungstherapie
geschwollener Körperregionen, wie Körperstamm und Extremitäten (Arme und Beine), welche nach Unterleibs- und/oder Brustkrebsoperationen entstehen können.
Durch kreisförmige Verschiebetechniken, welche mit leichtem Druck angewandt werden, wird die Flüssigkeit aus dem Gewebe in das Lymphgefäßsystem verschoben.
Die manuelle Lymphdrainage wirkt sich überwiegend auf den Haut- und Unterhautbereich aus und soll keine Mehrdurchblutung, wie in der klassischen Massage, bewirken. Weitere Indikationen sind sämtliche orthopädischen und traumatologischen Erkrankungen, die mit einer Schwellung einhergehen (Verrenkungen, Zerrungen, Verstauchungen,Muskelfaserrisse etc.)
Auch bei Verbrennungen, Schleudertrauma, Morbus Sudeck und ähnlichen Krankheitsbildern führt die Anwendung der Manuellen Lymphdrainage zu einem schnellenTherapieerfolg. In der Schmerzbekämpfung, wie auch vor und nach Operationen tut sie gute Dienste.

Dieses Angebot ruht bis April 2021.

Mit der ManuellenTherapie findet der Therapeut Funktionsstörungen am Bewegungsapparat. Spezielle Handgriffe werden sowohl zur Schmerzlinderung als auch zur Wiederherstellung der gestörten Beweglichkeit der Gelenke von Extremitäten und Wirbelsäule angewendet.

Die klassische Osteopathie ist eine Therapie, die ausschließlich mit den Händen ausgeführt wird. Das Fundament bildet eine eigene Medizinphilosophie. >>Osteopathie behandelt keine Krankheiten – sie geht den Ursachen auf den Grund.<< Laut osteopathischer Philosophie besteht die Grundlage von Krankheit in Bewegungseinschränkungen. Diese erkennt Ihr Osteopath in Spannungen der Muskulatur und des Bindegewebes der Faszien. Faszien umhüllen nicht nur unsere Muskeln und Gelenke, sie bilden ein kontinuierliches Netzwerk das die Organe und das Nervensystem mit einbezieht. Leben ist Bewegung. Wo Bewegung eingeschränkt ist kann Krankheit entstehen. Der Osteopath findet Bewegungseinschränkungen und hilft dem Körper diese zu lösen. So findet der Körper zu seiner natürlichen Funktion zurück – sich selbst zu heilen. Der Osteopath regt die Selbstheilungskräfte an, indem er die Widerstände löst, die der Heilung im Weg stehen.
Parietale Osteopathie Die parietale Osteopathie beschäftigt sich mit der Untersuchung und Behandlung des Bewegungsapparats, wie Knochen, Bändern, Gelenken und Muskeln. Die parietale osteopathische Behandlung ist am ehesten mit der so genannten „Manuellen Medizin“, wie z. B. die Chiropraktik vergleichbar. Neben den chiropraktischen Techniken bietet Osteopathie jedoch viele Möglichkeiten der sanften Korrektur von Gelenkblockierungen. Viszerale Osteopathie In der viszeralen Osteopathie werden die inneren Organe, die Blutgefäße, die Lymphbahnen und das dazugehörige Bindegewebe behandelt. Dieser Bereich der Osteopathie wird aufgrund der neuen Erkenntnisse von den Beziehungen der Organe zum Bewegungsapparat immer wichtiger. Cranio-Sacrale Osteopathie Das Cranio-Sacrale System besteht aus dem Schädel, der Wirbelsäule und dem Becken, die das zentrale Nervensystem umgeben. Durch die Cranio-Sacrale Therapie können Störungen in diesen Bereichen ertastet und mit sanftem manuellen Kontakt wieder normalisiert werden.

Die physiotherapeutische Behandlung beinhaltet sowohl aktive als auch passive Bewegungsübungen für den Patienten. Aufgrund von orthopädischen, neurologischen und chirurgisch bedingten Einschränkungen am Bewegungsapparat soll eine physiotherapeutische Behandlung die volle Beweglichkeit eines betroffenen Gelenkes wieder herstellen.
Gleichzeitig werden Schmerzen gelindert indem Blockaden gelöst werden.
Das Ausmaß einer Verletzung und die momentane Schmerzhaftigkeit bestimmen darüber, ob ein Gelenk z.B. die Schulter passiv unterstützend bewegt wird oder ob der Patient selbst hilfreiche Bewegungen ausführen
kann, um sein Bewegungsausmaß zu verbessern und zurückzuerlangen.
Gegebenenfalls gehört eine Anleitung zum eigenständigen Üben zur Therapie. Behandlungen werden durchgeführt beim Liegen auf der Bank in Rücken-, Seit- oder Bauchlage, oder auf dem Boden, aber auch sitzend auf einem Stuhl. Eine physiotherapeutische Behandlung kann auch eine
Teilmassage beinhalten.

Bei Pilates steht die präzise Ausführung der Bewegungen im Vordergrund. Diese werden mit dem Atemrhythmus koordiniert, so dass ein harmonischer Bewegungsfluss entsteht, der hilft, Körper, Geist und Seele (wieder) in Einklang zu bringen.
Durch Pilates werden insbesondere die kleinen, tiefliegenden Bauch- und Rückenmuskeln gekräftigt und gedehnt. Bei regelmäßigem Training werden Haltung und Körperwahrnehmung verbessert, Rückenbeschwerden werden vorgebeugt und gelindert, Flexibilität und Mobilität der Wirbelsäule werden gesteigert, muskuläre Dysbalancen werden ausgeglichen und Spannungen gelöst. Außerdem wird die Figur sanft geformt und die Körpersilhouette definiert

Die Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF) ist eine dreidimensionale physiotherapeutische/ ergotherapeutische und logopädische Behandlungsmethode, welche bei Patienten aller medizinischen Fachbereiche Anwendung findet, bei denen das Bewegungsverhalten durch eine Erkrankung, Verletzung, Operation oder Degeneration gestört ist.
Die PNF hat das Ziel, pathologisch veränderte Bewegungsabläufe wieder zu physiologischen (gesunden) Bewegungsabläufen zurückzuführen. Sie nutzt die Tatsache, dass die physiologischen Bewegungsmuster der Körperabschnitte und die Gesamtbewegungsmuster (Musterkombinationen im Gehen) im zentralen Nervensystem abgespeichert sind. (Zitat Wikipedia)

ist eine therapeutische Methode, bei der, in einer Atmosphäre völliger Entspannung, der Behandelnde mit der Seele des Patienten in Kontakt tritt, sie ihm spiegeln kann. Die Ursachen körperlicher sowie seelischer Beschwerden liegen oft im Unbewussten. Verdrängte Erfahrungen sind im Körper abgespeichert, die es mit Hilfe spezieller Massage aufzuspüren gilt. Auch die Polarität zwischen weiblicher und männlicher Körperhälfte wird verdeutlicht. Das neu Wahrgenommene kann nun mit dem Therapeuten formuliert und in die Sprache gebracht werden. Der Raum für innere Stille kann sich ausdehnen.
Anwendungsgebiete:
– Psychosomatische Beschwerden
– Erschöpfungszustände
– Beziehungskonflikte

ist eine intuitive Körper- und Atemarbeit aus der Vegetotherapie nach Wilhelm Reich. Der Begriff SKAN kommt aus dem Indianischen und bedeutet „Das was sich bewegt.“ In der Arbeit geht es darum, die Wahrnehmung und Empfindungen für die eigenen Körpergefühle zu erhöhen. Das ursprüngliche, ungehinderte Fließen der Lebensenergie, die eigene Lebendigkeit im Körper aufzuspüren und ihr erlauben, sich in Gefühlen wie Liebe, Wut, Lust, Trauer oder Sehnsucht auszudrücken.
Der Körper kann wieder als lebendiges Ganzes wahrgenommen werden und ich kann mit mir selbst und auch mit anderen in eine nährende und Beziehung kommen.

Bei der Einzelarbeit kommen speziell die Atemarbeit und verschiedene Massage und Berührungsinterventionen zur Anwendung. An erster Stelle stehen jedoch immer die Beziehung, die angeboten wird und die Bereitschaft zu sehen, was ist. In der Gruppe werden neben Stimm, Ausdruck- und Bewegungsarbeit
auch mit Elementen aus dem Streaming Theatre gearbeitet.

Beim Taping wird ein therapeutisches dehnbares selbstklebendes Textilklebeband auf die Haut gebracht. Es soll die Mobilität der beeinträchtigten Körperpartien verbessern.
Der Japanische Chiropraktiker Kenzo Kase entwickelte 1973 das Kinesio Taping, durch das die Muskulatur ähnlich wie bei einer Massage angeregt wird. Ein Tape hält ca. sieben Tage, ist luftdurchlässig und kann auch beim Duschen getragen werden.

Mit Wärmetherapie werden besonders Erkrankungen der Knochen und des Bewegungsapparates gelindert und geheilt. Wärmetherapie ist eine der häufigsten Zusatzanwendungen bei der Physiotherapie.
Die Anwendung von Warmpackungen, Rotlicht oder Heiße Rolle wirkt entspannend und belebend. Stoffwechselvorgänge werden beschleunigt, die
Durchblutung gefördert.Verschiedene Hormone werden verstärkt unter Wärmeanwendung ausgeschüttet

Yoga ist eine indische philosophische Lehre, die eine Reihe geistiger und körperlicher Übungen umfaßt. Der Begriff Yoga kann als Integration des Körpers mit der Seele zur Sammlung und Konzentration verstanden werden. Es gibt viele verschiedene Formen des Yoga, oft mit einer eigenen Philosophie und Praxis. In Westeuropa verbindet man mit dem Begriff Yoga meist nur die körperlichen Übungen, die Asanas oder Yogasanas. Einige meditative Formen von Yoga legen ihren Schwerpunkt auf die geistige Konzentration, andere mehr auf körperliche Übungen und Positionen und Atem-
übungen (Pranayama), andere wiederum betonen die Askese. In der ursprünglichen Yogalehre ist Yoga ein Weg der Selbstvervollkommnung.